Lernende Organisation

Mit seiner Theorie der Lernenden Organisation (LO) revolutionierte Peter Senge (MIT - USA) die Welt des Managements. In seinem Buch "The Fifth Diszipline" (Die fünfte Disziplin) hat er die fünf zentralen "Lerndisziplinen" für ein lebenslanges Studien- und Übungsprogramm vorgestellt

Personal Mastery: Persönliches Wachstum, um für wichtig erachtete Ziele zu erreichen. Schaffung organisatorischer Rahmenbedingungen, die den Mitarbeitern das Nacheifern ermöglicht.

Mentale Modelle: Erkannt wird, wie die inneren Bilder von der Welt die eigenen Handlungen beeinflussen. Man bemüht sich um eine kontinuierliche Klärung und Realitätsorientierung.

Gemeinsame Visionen: Über gemeinsam entwickelte Bilder über die Zukunft wird das Engagement in der Gruppe gefördert. Prinzipien und Methoden zu ihrer Verwirklichung werden einbezogen.

Team-Lernen: Neue Formen der Kommunikation und des kollektiven Denkens werden entwickelt, die den Vorteil der Gruppenleistung gegenüber der Summe individueller Leistung sicherstellen.

Systemdenken: Um das Verhalten von Systemen der Natur und der Wirtschaft beschreiben und steuern zu können, ist eine entsprechende Denkweise und Sprache Voraussetzung, die durch die Disziplin erreicht werden soll.

Der Dialog als Methode hat eine Schlüsselfunktion bei der Umsetzung des Organisationsentwicklungsprozesses, da er mehr oder weniger alle fünf Disziplinen durchdringt und auf sie einwirkt. Als Methode des kollektiven Denkens setzt er ganz praktisch im Teamlernen an, dient als Instrument bei der Entwicklung gemeinsamer Visionen, ist von seiner Methodik her geeignet, die eigenen mentalen Modelle in Frage zu stellen und unterstützt das Personal Mastery, indem er die Ziele hinter den Zielen, die eigentlich wichtigen Ziele erfragt. Natürlich kann mit seiner Hilfe auch gemeinsam über systemische Zusammenhänge nachgedacht werden.